ELSTER: Verzögerte Verarbeitung angekündigt

Aufgrund von Wartungsarbeiten im nachgelagerten System des Bundes, welches zur Überprüfung der steuerlichen Identifikationsnummer dient, wird das Mitteilungsverfahren im Zeitraum vom 2. Mai bis zum 5. Mai nur eingeschränkt, bzw. gar nicht möglich sein.

Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass es in diesem Zeitraum zu Fehlermeldungen kommen, wenn Sie das ELSTER System aus RA-MICRO heraus bedienen.

Nach den uns vorliegenden Informationen, wird die Verarbeitung ab dem 6. Mai wieder möglich sein.

Sollten Sie noch Fragen hierzu haben, freuen wir uns über einen Kontakt unter Telefon: 0511/59200420.

Ihr Ansprechpartner: Frank Pelaccia

Hinweis: Ansicht Termine „Tagesübersicht“, „Wiedervorlagenliste“ und „Fristenliste“

Durch das vergangene RA-MICRO Update, gab seiner Anpassung bei der Oberflächengestaltung der Übersichten für den Bereich Termine/Fristen.

Zum Einen betrifft dies die Tagesübersicht, zum Anderen die Wiedervorlagenliste und schließlich die Fristenliste.

Allen ist gemein, dass nach dem 1. Aufruf die Spaltenbreite neu eingestellt werden muss, jeweils passend auf den individuellen Monitor. Bewegen Sie hierzu den Cursor Ihrer Maus in den Überschriften auf die Trennlinie zwischen 2 Spalten, bis sich dessen Darstellung ändert. Halten Sie dann die linke Maustaste gedrückt und beziehen die Maus so weit nach rechts, wie es für die Spaltenbreite benötigt ist. Alternativ können Sie über einen Doppelklick der linken Maustaste die optimale Spaltenbreite wählen.
Wiederholen Sie das dann mit allen weiteren Spalten, bis sich die Einstellung so geändert hat, wie es für Ihre Arbeit optimal ist.

Wir hoffen, Ihnen damit geholfen zu haben und stehen Ihnen für Rückfragen unter 0511/59200420 zur Verfügung.

RA-MICRO SQL Umstellung

Durch die Einführung der aktiven Nutzungspflicht des beA sind die Anforderungen an die elektronische Akte von RA-MICRO stark gestiegen. 
Allein die Datenmenge hat sich in den letzten 12 Monaten bei vielen Kanzlei verdoppelt!

Wir haben in einzelnen Kanzlei sogar eine 7 Mal größere Menge an E-Akte Einträgen gesehen, im Vergleich zum Jahr 2019. Das bei annähernd gleicher Aktenzahl. Hier wurde konsequent auf die elektronische Übermittlung von Dokumenten umgestellt. Nicht nur beim beA, sondern auch per E-Brief an Mandanten und Versicherungen. 

Kurzum: Es werden zu viele Daten für die klassische Datenhaltung und es sollten alle Kanzlei dringend auf die moderne, leistungsfähige und stabile SQL-Datenhaltung umstellen. In den meisten Kanzleien reicht hierzu ein kostenfreier Microsoft SQL Server Express. 

Lassen Sie diesen aber unbedingt durch einen SQL-erfahrenen RA-MICRO Vor Ort Partner (wie uns) installieren und einrichten. Insbesondere hinsichtlich eines obligatorischen Wartungskonzepts und der speziellen Anforderungen von RA-MICRO sollten hier keine unerfahrenen Kräfte tätig werden. 

Nehmen Sie gern Kontakt zu uns auf. Wir installieren und optimieren seit Jahren RA-MICRO SQL-Umgebungen. Wir blicken auf mehr als 300 Installationen zurück. Besonders, wenn Sie einen langjährigen Datenbestand haben, brauchen Sie jemanden wie uns, da es hier häufig zu Konvertierungsfehlern kommt, die gelöst werden müssen. 

Lassen Sie sich unverbindlich von uns beraten:
Telefonisch unter 0511/59200420
Per E-Mail: ra-micro@ius-systemhaus.de

Bei uns sind Sie richtig!

PDF/A Format für das Urkundenarchiv

Dank eines unserer Kunden, haben wir eine wertvolle Information zu den PDF/A Formaten erhalten. 

So bestätigt die Bundesnotarkammer, dass auch das Format PDF/A 1a für die Übermittlung an das Urkundenarchiv geeignet ist.

Damit sind viele Kopierermodelle „aus dem Schneider“, was die weitere Nutzung anbelangt. Dort ist häufig die Formatvariante PDF/A 1b nicht verfügbar. 

Sie wollen auf Nummer sicher gehen, so kontaktieren Sie ggf. die Bundesnotarkammer. Dort kann ein Beispieldokument von aus Ihrer Kanzlei geprüft werden. 

Wie? Das verraten wir Ihnen gern. Schreiben Sie uns unter ra-micro@ius-systemhaus.de

Hier noch ein Ausschnitt aus der E-Mail der BNotK an unseren Kunden:

beA – die letzten Meter! Wir begleiten Sie auf YouTube

Am 01.01.2022 wird die aktive beA Nutzung – sprich der Versand an Gerichte – obligatorisch und alternativlos. 

Wir befinden uns also auf den letzten Metern. Für diejenigen, die sich bisher nicht intensiv vorbereitet haben und nun noch vor offenen Fragen stehen, haben wir auf unserem YouTube-Kanal einige Videos vorbereitet. Wir zeigen dort in aller Kürze, wie Sie RA-MICRO mit beA verbinden, aus Word und der e-Akte heraus Schreiben und Anlagen übersenden, Ihre e-Akte und den Posteingang anpassen und wie die Sache mit den eEBs funktioniert.

Hier gelangen Sie zu unserem Kanal: 
https://www.youtube.com/channel/UCFIsLii_CUYTEppItTXEU3g

Wir freuen uns über ein Feedback, wie auch über Anregungen und Kritik. Schreiben Sie uns an: ra-micro@ius-systemhaus.de

Ihr Team des ius Systemhaus
Ihr RA-MICRO Partner aus Hannover

beA ab 2022 ohne Texterkennungspflicht

Das Bundesministerium für Justiz und für Verbraucherschutz hat eine neue Bekanntmachung zu § 5 ERVV erlassen.
Eine Texterkennungspflicht ist darin nicht mehr enthalten.

Da die Verordnung zum 1.1.2022 in Kraft tritt, kann dann auf die Texterkennung im RA-MICRO beA-Postausgang verzichtet werden. Wir empfehlen dringend weiterhin die Nutzung einer Texterkennung (OCR) für die Volltextsuche in der E-Akte. Aufgrund der rasanten Zunahme von elektronischen Dokumenten in der Anwaltskanzlei, ist ein vorhandenes Volltext-Archiv eine nicht zu unterschätzende Arbeitserleichterung im Kanzleialltag.

Die Verordnung finden Sie hier (Bundesanzeiger): ERVB 2022

Eine Kommentierung von RA-MICRO (dort Rechtsanwalt Dr. Stefan Rinke) finden Sie hier: RA-MICRO News vom 07.12.2022